SoftBank verdoppelt sich bei Verlust seiner WeWork – CCN.com


Die legendäre Investmentfirma SoftBank, die früher nur ein japanischer Telekommunikationsanbieter war, plant laut einem Bericht im Wall Street Journal, weitere 750 Millionen US-Dollar für den Börsengang von WeWork zu investieren. Dies wäre zusätzlich zu den zuvor investierten 2 Milliarden US-Dollar.

Dies sieht aus wie ein klassischer Fall von SoftBank, bei dem der Durchschnitt von der ursprünglichen Investition abgezogen wird.

Das SoftBank-Scramble

Die ursprüngliche Investition in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar wurde in einer WeWork-Spendenrunde getätigt, in der das Unternehmen einen Wert von 47 Milliarden US-Dollar hatte. Die WeWork-Roadshow hat sich als Volltreffer erwiesen, und die Investoren zeigten sich äußerst skeptisch, was die Fähigkeit des Unternehmens anbelangt, langfristig zu überleben.

Infolgedessen scheint die IPO-Bewertung des Unternehmens auf rund 12 Milliarden US-Dollar gesunken zu sein.

In diesem Fall hätte WeWork bereits 75% seiner Investition in eine so genannte Down-Round-of-Fundraising-Aktion über den Börsengang verloren. Durch den Kauf von Aktien im Wert von 750 Mio. USD anlässlich des Börsengangs würde die SoftBank am Ende rund 25% des Unternehmens halten.

Damit die SoftBank ihren Gewinn ausgleichen kann, müsste die WeWork-Aktie ihren IPO-Preis letztendlich verdreifachen. Das sind keine besonders erfreulichen Neuigkeiten für SoftBank.

Warum nicht einfach den Börsengang ruinieren?

Man könnte meinen, die einfache Lösung für dieses Problem wäre die Verzögerung des Börsengangs.

Es ist nicht so einfach.

Wenn WeWork den Börsengang hinauszögert, kann das Unternehmen weder einen Kredit in Höhe von 6 Mrd. USD von einem Bankenkonsortium erhalten, noch die 3 Mrd. USD an Kapital aufnehmen, die es beim Börsengang aufbringen würde.

Der Verlust des Zugangs zu 9 Milliarden US-Dollar nach einem Verlust von knapp 1 Milliarde US-Dollar in den ersten sechs Monaten des Jahres könnte das Unternehmen in eine finanzielle Krise führen.

Und es ist nicht nur das Geld, das WeWork in diesem Jahr bisher verloren hat, das die Anleger beschäftigen sollte. Der kumulierte Nettoverlust beträgt fast 4 Milliarden US-Dollar. CEO Adam Neumann, den ich für den nächsten Elon Musk halte, gibt nicht zu, dass das Unternehmen Geld verliert.

Stattdessen sagt er: "Wir investieren Geld in die Zukunft."

Was für ein Unsinn.

Sketchy Accounting von WeWork

SoftBank hat in viele Gewinner investiert, aber es bleibt ein Rätsel, warum sie mit Adam Neumann Geld investiert hat. Dies ist der Typ, der versucht hat, alle zu überzeugen, einschließlich einer sehr skeptischen SEC, dass das Unternehmen eine Finanzmetrik namens "Community-Adjusted EBITDA" verwenden könnte.

Das EBITDA ist das „Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen“, und durch die Berücksichtigung dieser Elemente können sich die Anleger dem operativen Cashflow sehr gut annähern.

Adam Neumann versuchte, die Gebäude- und Betriebskosten auf Gemeindeebene, zu denen die Miet- und Pachtkosten, die Nebenkosten, das Internet, die Gehälter der Bauarbeiter und die Kosten für die Luxusausstattung seiner Gebäude gehören, in diese Kategorie einzuteilen.

Diese Metrik wurde zu Recht scharf kritisiert. Das alles ist nichts anderes als Betriebskosten. Sie werden normalerweise vom Umsatz abgezogen und landen im E-Anteil des EBITDA.

Indem diese in diese neue fiktive Kategorie verschoben wurden, hätte dies zur Folge gehabt, dass die Betriebskosten aus den Einnahmen entfernt worden wären, wodurch das Ergebnis, das das Unternehmen möglicherweise meldet, gesteigert worden wäre.

Noch lückenhafteres Rechnungswesen von WeWork

Dies ist nicht die einzige wackelige Buchhaltung, mit der Neumann durchzukommen versucht hat. Eine weitere Messgröße war das „bereinigte EBITDA vor Wachstumsinvestitionen“. Hierdurch würden Vertriebs- und Marketingkosten, Aufwendungen für Wachstum und die Erschließung neuer Märkte sowie Aufwendungen für die Voreröffnung von Gemeinwesenkosten aus dem EBITDA herausgerechnet.

Auch dies ist nichts anderes als ein transparenter Versuch, den offensichtlichen Cashflow anzukurbeln, wenn all dies normale Betriebskosten sind, die kein anderes Unternehmen oder Immobilienunternehmen verursachen würde.

In gewissem Maße kann diese Art der Berichterstattung insofern von Wert sein, als sie zeigt, wie viel Cashflow ein Unternehmen haben könnte, wenn es diese Ausgaben nicht hätte. Wenn Unternehmen einmalige Ereignisse erleben, die nicht zum regulären Geschäft gehören, z. B. die Zahlung eines gesetzlichen Ausgleichs oder eine Versicherungsauszahlung, wird dies als einmalige Anpassung vermerkt.

Aber das tut Neumann nicht. Dies sind alle betrieblichen Aufwendungen, die regelmäßig anfallen würden.

WeWork CEOs Self-Dealing

Sowohl das Unternehmen als auch die SoftBank werden ihre Arbeit für sie ausschneiden lassen.

Es wurde viel über Neumanns Selbstvertrauen in Bezug auf das Unternehmen gesprochen. Ein Teil der von WeWork angemieteten Flächen gehört Neumann. Es gibt also offensichtliche Fragen, ob das Unternehmen die Miete für diesen Raum überzahlt oder nicht. Diese Art von Interessenkonflikt sollte den Anlegern ein großes Anliegen sein.

Es gibt keine Garantie dafür, dass der Verwaltungsrat die Anleger schützt, indem er Marktmieten aushandelt, die wirklich marktüblich sind.

Die eigentliche Sorge hat jedoch mit dem Geschäftsmodell des Unternehmens selbst zu tun.

Das Unternehmen muss eine Menge Schulden abbauen, um seine Flächen zunächst zu vermieten. Es dreht sich dann um und zerlegt den Raum in untervermietete Community-Workstations, Büros und Konferenzräume, die Einzelpersonen stunden-, tag- oder monatsweise mieten können.

Der kurzfristige Charakter dieser Untermietverträge ist derart, dass eine Rezession die Nachfrage nach Flächen sehr wahrscheinlich austrocknen würde. Wenn die Einnahmen aus Untermietverträgen erheblich sinken, was wir in einer Rezession erwarten würden, könnte die Fähigkeit von WeWork, die Mietverträge einzuhalten, gefährdet sein. Das wiederum könnte nicht nur bedeuten, aus diesen Gebäuden geworfen zu werden, sondern nicht das Geld zu haben, um seine Schulden zu bedienen.

Das Schuldendienstproblem ist für Anleger am problematischsten. In diesem Fall stürzen die Anleihegläubiger und -gläubiger ein und übernehmen die Kontrolle über das Unternehmen. Die Aktie könnte auf Null gehen.

Wenn Adam Neumann die Gebäude, die er besitzt, nicht mehr an WeWork vermieten kann, bedeutet dies nicht, dass er keine anderen Unternehmen finden kann, die die Immobilie vermieten. Er ist in diesem Szenario nicht wirklich der Verlierer.

Wir werden nicht einmal die 6 Millionen US-Dollar erhalten, die das Unternehmen an Neumann gezahlt hat, um das Markenzeichen "wir" zu lizenzieren. Glücklicherweise gab er das Geld zurück.

Wenn dies alles nach einer schrecklichen Investition klingt, haben Sie wahrscheinlich Recht. Sparen Sie also ein wenig Mitleid mit SoftBank.

Zuletzt geändert (UTC): 14. September 2019 01:16 Uhr

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

Werbung: Immobilienmakler HeidelbergMakler Heidelberg

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close