Traditionelle Finanzbörsen lehnen britisches Verbot von Kryptoderivaten für Privatanleger ab


Der World Federation of Exchanges (WFE) hat die britische Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) aufgefordert, den Verkauf von Kryptoderivaten an Privatanleger nicht zu verbieten.

Ein vorgeschlagenes Verbot würde geregelte Börsen und CCPs einschließen, die strengen Vorschriften unterliegen, um Standards für das Risikomanagement vor und nach dem Handel bereitzustellen, die sichere und effiziente Märkte fördern sollen, so die Gruppe.

Die in London ansässige Organisation umfasst wichtige regulierte Handelsplattformen für Crypto-Futures und -Optionen, darunter CBOE, CME Group und nationale Börsen.

Der Kommentar der WFE stammt aus einem Konsultationspapier der FCA, in dem es heißt: "Einzelhandelskunden können den Wert und die Risiken von Kryptoderivaten und börsengehandelten Produkten nicht zuverlässig einschätzen."

Das Entwurfspapier wurde im Juli veröffentlicht und seine endgültige Fassung, die ein Verbot des Derivatehandels für Privatanleger zur Folge haben könnte, wird im Jahr 2020 bekannt gegeben.

In dem Dokument teilte die FCA mit, dass Privatkunden aufgrund von Marktmissbrauch, Finanzkriminalität, extremer Volatilität und mangelndem Verständnis für die neue Anlageklasse nicht bereit sind, Derivate wie Futures und Optionen an Kryptobörsen zu handeln.

Nandini Sukumar, CEO der WFE, sagte: "Wir fordern die Behörden, einschließlich der FCA, auf, den richtigen Regulierungskurs festzulegen, damit der Markt florieren und seinen Verbrauchern zugute kommen kann, selbst wenn wir verstehen, dass dies ein Balanceakt ist."

Sukumar erklärte jedoch, die WFE unterstütze den Wunsch der Regulierungsbehörde, schutzbedürftige Verbraucher besser zu schützen.

Das Verbot der FCA steht in krassem Gegensatz zu der Reaktion des US-Finanzdienstleisters auf den Handel mit Kryptoderivaten. Diese Woche hat die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) entschieden, dass Ether, die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, eine Ware ist.

"Bei Bitcoin war uns klar: Bitcoin ist eine Ware. Wir haben bisher nichts über Äther gesagt “, sagte Tarbert. "Ich bin als Vorsitzender der CFTC der Ansicht, dass Äther eine Ware ist."

Andrew Bailey, CEO der Financial Conduct AuthorityBild über CoinDesk-Archiv

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

Werbung: Immobilienmakler HeidelbergMakler Heidelberg

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close