Craig Wright verklagt Bitcoin-Entwickler

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Craig Wright erlitt einen Computer-Hack, der ihn a kostete Diebstahl von 3,5 Milliarden Pfund, und jetzt will er verklagen die Entwickler von Bitcoin die gestohlenen Kryptowährungen wiederherzustellen.

Dies wurde von der Anwaltskanzlei angekündigt Ontier LPP, das Tulip Trading überwacht, dessen Eigentümer Craig Wright ist.

Die Klage erstreckt sich tatsächlich auch auf die Entwickler von BCH, BCH ABC und BSV.

Alles beginnt mit dem Diebstahl, der bis Februar 2020 zurückreicht. Die Anwälte erklären dies Der PC von Craig Wright wurde gehackt. und Bitcoin, die in zwei Adressen enthalten waren und Tulip Trading Limited gehörten, wurden gestohlen. Die Anwälte argumentieren:

„Diese Vermögenswerte waren und sind Eigentum von TTL.“

Und weiter:

„TTL fordert die Entwickler auf, TTL zu ermöglichen, wieder Zugang zu und Kontrolle über Bitcoin zu erlangen, da sie Bitcoin-Besitzern aufgrund des hohen Maßes an Macht und Kontrolle, die sie über ihre jeweiligen Rechte haben, sowohl unerlaubte als auch treuhänderische Pflichten nach englischem Recht schulden Blockchains “.

Die Klage von Craig Wright gegen Bitcoin-Entwickler könnte eine Lektion sein

Craig Wright hatte herum 111.000 Bitcoin gestohlen zu der Zeit, die jetzt wert sind 3,5 Milliarden Pfund.Das Ziel der Klage ist es, die Entwickler irgendwie zu "zwingen", die BTC an ihre ursprüngliche Adresse zurückzusenden.

Craig Wright, erklärt eine Notiz, die ihn auch als "Erfinder von Bitcoin" bezeichnet, glaubt nicht, dass die Entwickler an dem, was passiert ist, schuld sind, sondern glaubt Sie können das Problem weiterhin beheben.

„Unser Kunde beabsichtigte immer, dass Bitcoin innerhalb der bestehenden Gesetze arbeitet, ungeachtet des ursprünglichen Unabhängigkeitsethos, das er für die digitale Währung vorgesehen hatte.

Wir behaupten, dass es identifizierbare rechtliche Verpflichtungen gibt, die denen zuzurechnen sind, die Bitcoin entwickeln und kontrollieren. Als Opfer eines Diebstahls von schwerwiegendem Ausmaß bemüht sich Tulip Trading um die Wiederherstellung des Zugangs zu und der Kontrolle über seine digitalen Vermögenswerte von denjenigen, die in der Lage sind, seinen Verlust zu beheben. Die Tatsache, dass jemand die digital gehaltenen privaten Bitcoin-Schlüssel von Tulip Trading gestohlen hat, hindert Entwickler nicht daran, Code bereitzustellen, damit der rechtmäßige Eigentümer die Kontrolle über sein Bitcoin wiedererlangen kann. Eine Entscheidung zugunsten von Tulip Trading wird erhebliche Auswirkungen auf andere haben, die den Zugang zu ihrem Bitcoin verloren haben oder Münzen gestohlen haben. “

Grundsätzlich könnte der Fall zu einem Meilenstein in Fällen von Kryptowährungsdiebstahl werden.

Die Adresse mit Mt verbunden. Gox

Der Fall öffnet ein Fenster zu einer anderen symbolischen Kryptowährungsgeschichte, bei der es sich um den Misserfolg des Berges handelt. Gox. Eigentlich, Eine der beiden Adressen, die angeblich ausgeraubt wurden und die laut Anwälten Tulip Trading gehören , enthält angeblich 80.000 Bitcoin von Mt. Gox. Bereits im Juni 2020 bemerkte jemand diesen Zufall, einschließlich Riccardo Spagni von Moneround es wurde gesagt, dass Craig Wright hatte Mt. gehackt. Gox auf der Grundlage eines Gesprächs, in dem Mark Karpeles von einer Transaktion (die die 1Feex-Adresse betraf) von Tulip Trading sprach, bei der 80.000 Bitcoin von der Börse gestohlen wurden, die in den folgenden Jahren bankrott ging.

Craig Wright hatte in einer Erklärung Stellung genommen:

„Ich habe zugestimmt, das Bitcoin Ende Februar 2011 unter der 1Feex-Adresse zu kaufen, und es wurde am 1. März dieses Jahres an diese Adresse übertragen. Der volle Betrag des Bitcoin, der jetzt im Besitz von Tulip Trading Limited ist, verbleibt heute unter dieser Adresse. “

Nicht nur das, Craig Wright wies auch darauf hin, dass zumindest bis Juni 2020 Es gab keine Untersuchung dieser Adresse und des Berges. Gox 'Insolvenz,noch hat Mt. Gox versucht jemals, diese 80.000 Bitcoin zurückzugewinnen. Auch haben die Liquidatoren niemals solche Ansprüche geltend gemacht. Außerdem sei seit mindestens 2018 bekannt, dass er diese Adresse besitze. Er schloss:

„Wenn jemand, einschließlich der Liquidatoren von Mt. Gox, das Eigentum an dem Bitcoin in der 1Feex-Adresse geltend machen möchte, sollte er sich melden und die Identität des rechtmäßigen Eigentümers des Bitcoin kann von den zuständigen Justizbehörden festgestellt werden. Jeder mit einem solchen Anspruch sollte sich an meine englischen Anwälte, SCA ONTIER LLP, wenden. “

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close