Der XRP fällt weiter um 33%, da Ripple von der US-SEC über 1,3 Mrd. USD an illegalen Verkäufen geknallt wurde

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


XRP-Inhaber in Asien erwachten zu einem roten Morgen, als die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde offiziell ein Gebührenblatt einreichtegegen Ripple, einen Tag nachdem CEO Brad Garlinghouse die Nachrichten in den sozialen Medien veröffentlicht hatte.

Die SEC teilte in ihrer Einreichung mit, dass das Zahlungstechnologieunternehmen Ripple im Laufe der Jahre rechtswidrig XRP-Token im Wert von über 1,3 Milliarden US-Dollar verkauft habe, obwohl es sich ansonsten von der Kryptowährung distanziert habe.

Es fügte hinzu, dass „Welligkeit war gewarnt von Anwälten “, dass seine Token Sicherheit sein könnten (und daher eine Lizenz erforderlich sind), aber die Kanzlei achtete nicht darauf und baute ihr Geschäft in den folgenden Jahren weiter aus.

Der großartige XRP-Dump

Ripple wurde 2012 in San Francisco gegründet und nutzte XRP zunächst, um sein Geschäft zum Aufbau einer dezentralen, grenzüberschreitenden Kryptowährung zu finanzieren (und zu erweitern). Das Unternehmen hat jedoch seit 2017 öffentlich erklärt, dass es weder das XRP-Ledger regelt noch die zukünftige XRP-Entwicklung beeinflusst.

Kritiker haben jedoch darauf hingewiesen, dass Ripples Dumping von Millionen von XRP auf dem Markt pro Quartal nicht mit den oben genannten übereinstimmt. Dies hat sogar Gemeinschaften aus rivalisierenden Blockchains zusammengebracht, um sich in seltenen Fällen gegen Ripples Aktion auszusprechen.

In den frühen Morgenstunden sagte die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC, Führungskräfte von Ripple hätten XRP im Wert von Milliarden illegal verkauft, um ihr Geschäft und ihre Taschen zu finanzieren. Letztere Zahl wurde auf 600 Millionen US-Dollar geschätzt.

"Wir behaupten, dass Ripple, Larsen und Garlinghouse ihr laufendes Angebot und den Verkauf von Milliarden von XRP an Privatanleger nicht registriert haben", sagte Stephanie Avakian, Durchsetzungsdirektorin der SEC.

Sie hat hinzugefügt:

„[This] potenziellen Käufern angemessene Angaben zum Geschäft von XRP und Ripple sowie zu anderen wichtigen langjährigen Schutzmaßnahmen entzogen, die für unser robustes öffentliches Marktsystem von grundlegender Bedeutung sind. “

Die Klage ergab auch, dass Ripple über 40% des XRPLedger als Validator betrieb und kontrollierte.

In der schattigen Welt des XRP-Handels

Es wurde auch festgestellt, dass algorithmische Händler XRP kontinuierlich auf den freien Markt bringen, abgesehen davon, dass sie den Token wiederum an die Börsen für eine Notierung zahlen.

In der Klage wurde festgestellt, dass Ripple im Jahr 2017 150.000 US-Dollar an die „Top-3-Händler“ einer nicht genannten Börse vergab, die das meiste Volumen auf die Münze trieben. Dies wurde vom Unternehmen in Betracht gezogen, um die Dynamik des Tokens zu steigern und den Preis zu erhöhen.

Dieselbe Börse wurde später per E-Mail mit 1,1 Millionen US-Dollar für eine „Q3-Auflistung“ für XRP angeboten. Solche Mitteilungen deuteten darauf hin, dass Ripple die Gebühr für Listings, Wachstum und Preisspitzen aktiv anführte, für die die SEC jetzt Mitbegründer Chris Larsen haftet.

In der Zwischenzeit fiel XRP um über 22%, als die Klage veröffentlicht wurde. Branchenbeobachter erwarten, dass XRP-Delistings in den kommenden Tagen im Verlauf der Klage stattfinden werden.

Gefällt dir was du siehst? Abonnieren Sie tägliche Updates.

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close