NFT-Aufwärtstrend: Riga ist Gastgeber der Street Art NFT-Ausstellung

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


TL; DR Aufschlüsselung

• Kiwie 1001 ist nach der Verknüpfung von NFT und Street Art.
• NFT wird den Projekten lokaler Künstler einen Mehrwert verleihen.

In den kommenden Wochen wird in Lettland, insbesondere in Riga, ein physischer Ausstellungsraum für nicht fungible Token eröffnet. Diese nicht fungible Token-Galerie wurde von Kiwie 1001 ins Leben gerufen, einem nicht fungiblen Token-Projekt, das aus dem lettischen Street Art-Kollektiv hervorgegangen ist.

Diese Präsentationen stehen allen zur Verfügung, die teilnehmen möchten. Kunstwerke sind von Discord zur Ausstellung zu schicken. Die teilnehmenden Stücke werden von der großen Community gewählt und ausgewählt, wobei Kiwie 1001 auch eine Stimme bei den Wahlen hat. Die Ausstellung ist auf Juni datiert, wenn die Galerie in Riga, Lettland, eröffnet wird.

Ursprünge der NFT-Kunst

Die Kombination von nicht fungiblen Token und Street Art ist seltsam, insbesondere wegen der Zurückhaltung, die Künstler gegenüber Werbung haben. Viele Straßenkünstler lehnen es ab, ihre Projekte für kommerzielle Zwecke nutzen zu lassen. Diese Idee hat sich jedoch mit dieser seltsamen, aber auffälligen Fusion mit NFTs geändert.

Nicht fungibler Token kann die Probleme lösen, die mit Präsentationen in Street Art einhergehen, einschließlich der Fähigkeit, ohne Unterbrechung anzuzeigen. Ein Straßenkünstler kann ein Projekt erstellen, das in den NFTs verankert ist, ohne dass es illegal ist oder von den Menschen im Land abgelehnt wird.

Das Speichern von Straßenstücken wie NFTs in einer Blockchain mag viel Arbeit bedeuten, aber die Arbeit lohnt sich. Obwohl es einfachere Methoden gibt, Street Art wie ein Foto wirtschaftlich darzustellen, ist es nicht standardisiert. Durch die Fusion von Kunst mit NFT können Künstler Geld für all die Anstrengungen erhalten, die sie in ihre Projekte gesteckt haben.

Kiwie 1001 Strategie mit NFT Kunst

Die von Kristaps Vaivods bereitgestellte Kiwie 1001-Handelsstrategie versucht, die Token in einem physischen Bereich zu speichern, der zur Verbreitung beiträgt. Diese Aktion würde auch den Ruhm der NFT erhöhen und Street Art mehr Anerkennung verschaffen.

Vaivods glaubt, dass nicht fungible Token die Haupteinnahmequelle für Händler geworden sind, obwohl noch daran gearbeitet werden muss. Kiwie 1001 möchte Street Art fördern und gleichzeitig NFTs dabei helfen, Anerkennung zu erlangen.

Der Geschäftsstratege von Kiwie 1001 fügt hinzu, dass der Showroom für nicht fungible Token mit vielen Zielen eröffnet wurde. Diese Maßnahme wird als künstlerische Revolution angesehen, die vielen Künstlern auf der ganzen Welt helfen wird.

Nicht fungible Token eröffnen vielen Künstlern einen kreativen Zugang. Diese Token sind sehr praktisch in ihrer Bedienung, was dazu beiträgt, die Karriere kleiner Künstler zu fördern. Mit dieser Verankerungsmethode können lokale Künstler ihre ersten Einnahmen aus ihrer kreativen Arbeit in dezentraler Währung erzielen.

Der Handel mit nicht fungiblen Token nimmt zu und viele Händler verlassen sich auf ihre Spekulationsrate. NFTs könnten von anderen Künstlern verwendet werden, um ihre Popularität zu steigern. Das Projekt ist innovativ und kann zu weiteren Ausstellungen in Riga und anderen Regionen führen.

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close